30 Tage Musik – Tag 1 

30 Tage MusikÜber Eck wurde ich in den vergangenen Tagen auf ein kleines Musik-Spielchen gestoßen, das nun an dieser Stelle auch mal für etwas Leben sorgen dürfte.

Ziel ist es dabei, für dreißig Tage jeden Tag einen speziellen Song rauszusuchen, der mehr oder weniger Einfluss auf mein Leben hat…

Die Regeln lauten dabei folgendermaßen:

day 01 – your favorite song
day 02 – your least favorite song
day 03 – a song that makes you happy
day 04 – a song that makes you sad
day 05 – a song that reminds you of someone
day 06 – a song that reminds you of somewhere
day 07 – a song that reminds you of a certain event
day 08 – a song that you know all the words to
day 09 – a song that you can dance to
day 10 – a song that makes you fall asleep
day 11 – a song from your favorite band
day 12 – a song from a band you hate
day 13 – a song that is a guilty pleasure
day 14 – a song that no one would expect you to love
day 15 – a song that describes you
day 16 – a song that you used to love but now hate
day 17 – a song that you hear often on the radio
day 18 – a song that you wish you heard on the radio
day 19 – a song from your favorite album
day 20 – a song that you listen to when you’re angry
day 21 – a song that you listen to when you’re happy
day 22 – a song that you listen to when you’re sad
day 23 – a song that you want to play at your wedding
day 24 – a song that you want to play at your funeral
day 25 – a song that makes you laugh
day 26 – a song that you can play on an instrument
day 27 – a song that you wish you could play
day 28 – a song that makes you feel guilty
day 29 – a song from your childhood
day 30 – your favorite song at this time last year

Ich werde, sofern mir etwas dazu einfällt, erklären, werwiewaswarum ich dieses oder jenes Stück wählte. So ist quasi gleichermaßen für Mucke und Psycho-Strip gesorgt. Viel Spaß!

Tag 1 – Mein Lieblingssong

Ich musste eine Weile überlegen, ob ich überhaupt einen Lieblingssong besitze. Immerhin muss es sich um ein Stück handeln, das mich seit Jahren konsequent durch’s Leben begleitet, ohne mir dabei jemals auf den Sack zu gehen.

Dazu fiel mir nur Sober von Tool ein. Das Ding fraß sich zu jener Zeit in meinen Gedächtnisspeicher, als der Sender MTV noch Musik spielte und des Nachst sogar Platz für Klänge jenseits der BlingBling-Welt war. Ich kannte weder die Band, noch hatte ich jemals ein vergleichbar verstörendes Musikvideo gesehen. Als Fan der Stop-Motion-Animation hatte es mich eh schon im Sack.

Die Atmosphäre zwischen Rost, Dreck, Wahnsinn und beängstigend intensiver Musik verschnürte den Sack, und so ist bis heute kein Entkommen. Ich will gar nicht groß auf den Sinn und oder Inhalt von Sober eingehen, sonst endet das hier noch in pseudophilosophischem Gewäsch. Macht Euch gefälligst selbt ein Bild!

Gib hier reichlich Senf dazu!

Your email address will not be published. Required fields are marked *